31. Dezember 2009

Happy New Year!

Liebe THS-Leser, ich wünsche Euch allen ein tolles und erfolgreiches Jahr 2010 und einen sicheren aber fröhlichen Rutsch in selbiges.

Ich hatte 2009 ein wirklich gutes Jahr. Ich hoffe, dass es Euch auch so gegangen ist... zumindest Summa summarum.

Verschiedene private Projekte, die erst nächstes Jahr (nein, nicht gleich Morgen :) ans Licht kommen werden, haben einiges an Energie gefordert. Ich hoffe, dass es sich lohnen wird.

Na ja, ich will hier jetzt keinen allzu großen Rückblick starten. Ich hoffe, meine lieben THS-Leser, dass wenigstens ein paar der 773 Blog-Posts nützliche Links oder Hinweise enthielten.

Auch im Bereich der Berlin IA Cocktail Hour hatten Sabine und Ich (dank Euch) einige tolle Events erlebt. Echt super, dass Ihr immer so zahlreich erscheint. Danke an alle (auch in Sabines Namen).

Ach ja, und dann ist da ja auch noch Twitter (<= follow me, plz). Nachdem alle (also vor allem Carsten, Silke und Ludwig jahrelang davon sprachen, hatte ich es mir dann auch mal angeschaut - gerade rechtzeitig um Januar 2009 in den Startlöchern zu stehen.

Ende 2009 wurde ich zusammen mit Jared Spool, der Nielsen Norman Group und anderen als einer der 10 Must-Follow Usability Experts on Twitter bezeichnet - und auch wefollow.com war sehr großzügig zu mir (most influential in Usability, IA und UX).

Na ja, was auch immer das heißen mag. Bei Gelegenheit muss ich den Präsidenten mal fragen um was es bei Usability eigentlich geht ... oder ich wende mich gleich an Silvia... ;)

Da ich kürzlich in den Board of Advisors des IA Instituts gewählt worden bin, möchte ich das Institut für Informationsarchitektur (IA Institute) noch mal in Euer Bewusstsein bringen. Da Mitglied zu werden lohnt sich. Beispielsweise werden einige IA Konferenz günstiger. Zum Beispiel unsere (schon wieder nahende) IA Konferenz 2010.

Ach, jetzt ist der Post doch schon länger geworden als ich wollte. Dieses ganze Poser Bla Bla interessiert natürlich keinen. Schon klar. Und das einzige was für mich wirklich zählt, ganz ehrlich, ist dass ab und an ein paar von Euch THS-Lesern bei Konferenzen oder sonstigen Anlässen auf mich zu kommen und sagen, dass sie den ganzen THS-Scheiß ab und an ganz gerne lesen.

Also, dafür Danke - und kommt gut raus, rein und weg.

Sonification

Das hier ist ein wirklich sehr interessantes Interview: Product Sonification.

We spoke with Karel Barnoski, an award-winning audio designer who has integrated sound into products and experiences ranging from stoves to cameras. Karel shares his keen insights about how the language of sound relates to interaction design and UX, and about the power of audio to connect users to brands and products.

Über den Audio-Anteil von Interaktionen und User Experience macht man sich irgendwie nie so viele Gedanken. Das Thema ist aber wirklich sehr spannend.

30. Dezember 2009

Journal of Information Architecture

... oh jeh, und da ich schon von Vergessen rede, kann ich Euch, liebe THS-Leser, auch gleich noch diesen sehr wichtigen Link nachreichen: Journal of Information Architecture, Fall 2009.

This is a special issue in many different ways. First, it is actually with this issue that we have fully started to employ our peer-review procedures (...) Second, this was supposed to be the first in a series of IAI members-only issues, to be opened up to the general public only after the next issue was released. Instead it is, as the first issue was, a completely open, readily-available issue to anyone interested in IA: practitioners, scholars and students.

Na, das ist doch genau die richtige Lektüre für den nahenden Jahreswechsel, oder?

UI Design Newsletter

Eben fällt mir ein, dass ich noch garnicht diesen Link hier gebloggt habe: UI Design Newsletter – December, 2009.

What was on your Santa's list for your usability career? A new book on CSS? Learning more about SEO? Or maybe some tips on convincing management that user experience input really does make a difference to your business? Since we need a raison d'être before meriting other items on Santa's list, let's consider how to make user experience an "indispensable service." Yup, this article is a pep talk from your coach. After all, prophets really should be well-regarded even in their own home town. You're the prophet. Your job is the home town. Shouldn't your institution find value in your services?

Sehr lesenswerter Beitrag, liebe THS-Leser.

29. Dezember 2009

Interfaces Magazine

Die issue 80 Autumn 2009 des Interfaces Magazine ist erschienen.

Das PDF ist 28 Seiten lang und enthält ein Interview mit Don Norman.

Become an Research Expert

Das hier ist eine interessante Zusammenstellung: How to Find Anything Online: Become an Internet Research Expert.

Einstein once said, “The secret to creativity is knowing how to hide your sources.” The same could be said of intelligence. What they don’t tell you is that the “smart” people of the world are, in most cases, just better at researching and learning things than everyone else. But researching is a learned skill, not something you’re born with.

Sind ein paar interessante Links dabei.

28. Dezember 2009

Wireframing Resources

Auch das hier ist eine recht gute Zusammenstellung die manch einer noch nicht kennen wird: A Collection of Useful Web Design Wireframing Resources.

...a collection of useful resources for web design wireframing, prototyping and mockups. There are templates for, possibly every browser in every size, there are form and button templates for all browsers and a hell of a lot more.

Sind einige sehr brauchbare Templates dabei.

27. Dezember 2009

User Experience 99% bad?

Beim Weihnachtssurfen bin ich über diesen, bereits ein paar Tage alten, Artikel gestolpert: Is The User Experience Overrated?.

Those of us who participate in website design communities hear a lot of talk about the User Experience. What constitutes a usable design? How do you get them to interact with your website the way you want them to? Not only do we have to learn how users think, but also how they adapt to new techniques as they are introduced. Is one method more effective than another? Is the new way really better than the old? The habits of our users are different today than they were last month, and five years ago it was a different ball game entirely.

Eine ganz gute Lektüre für die ruhigen Feiertage.

Understanding Usability

Neulich beim Frühsurfen bin ich über diesen Beitrag gestolpert: An Introduction to Understanding and Implementing Web Usability.

The main reason web sites are built is so that they are functional to be USED. It’s a simple as that. They are tools, references and resources, nothing more. And as web designers, we need to always remember that. Designing a web site needs to be about the user and only for the user and every possible need of said user has to have been foreseen and catered for. Only then can a web site be usable. That is what USABILITY is. Ok, that might be the worst description of web usability that you have ever read, but I am sure you get the point. Usability is important. Very important. The most important.

Ein ganz netter Beitrag. Vielleicht genau die richtige Lektüre für diese besinnliche Jahreszeit.

26. Dezember 2009

Usability Predictions

Nicht über seine sieben Sünden, sondern über My seven controversial usability predictions for 2010 schreibt Craig Tomlin in seinem Beitrag.

I have seven somewhat controversial usability predictions for the 2010 I think you might be surprised to read. These predictions are based on my understanding of the state of the usability field based on blog posts, articles, tweets and all the other news and information I’ve picked up throughout the year. Whether you agree or disagree with these predictions, I think you’ll agree that in the past year we’ve seen plenty of change, and will continue to see increasing changes in our field in 2010.

Sind ein paar recht interessante Voraussagen dabei.

25. Dezember 2009

Design Thinking

Liebe THS-Leser, ich habe ja neulich selbst über Design Thinking geschrieben, hier ist ein weiterer recht interessanter Beitrag über den ich neulich gestolpert bin: Design Thinking 101.

While business typically focuses on metrics and analytics, the focus of design thinking is primarily on human-centered goals and invention. Roger Martin in his book, The Design of Business, writes that in the future the most successful businesses “will balance analytical mastery and intuitive originality in a dynamic interplay.” He continues to boldly predict that an “unwavering focus on the creative design of systems, will eventually extend to the wider world. From these firms will emerge the breakthroughs that move the world forward.”

Eine recht lesenswerte Einführung in das Thema. Lest mal rein, wenn Ihr Zeit habt.

24. Dezember 2009

Frohe Weihnachten

Liebe THS-Leser, ich wünsche Euch allen Frohe Weihnachten und ein paar erholsame Feiertage.

Social Experiences

An Heilig Abend rücken alle enger zusammen. Da werden alte Freundschaften wieder aufgewärmt und alte Netze neu geknüpft. Vielleicht habt Ihr ja heute noch Zeit diesen guten Beitrag zu lesen: 5 Steps to Building Social Experiences.

Nowadays everyone wants social in their sites and applications. It’s become a basic requirement in consumer web software and is slowly infiltrating the enterprise as well. So what’s a designer to do when confronted with the requirements to “add social”? Designing social interfaces is more than just slapping on Twitter-like or Facebook-like features onto your site. Not all features are created equal and sometimes a little bit can go a long way. It’s important to consider your audience, your product—what your users will be rallying around and why they would want to become engaged with it and each other, and that you can approach this in a systematic way, a little bit at a time.

Die Story enthält einige gute Beispiele.

23. Dezember 2009

Billions of Opportunities

So kurz vor Weihnachten wird besonders viel online nach Geschenken und Gaben gesucht. Gut, wenn die eigene Seite da einfach gefunden werden kann. Hierzu passt dieser Artikel wie die Gans in den Ofen: Five SEO Secrets to Make Your Site More Visible.

"The good news is, there are billions of keyword searches performed every month," says Dave Bascom, CEO of SEO.com, a search engine optimization agency. "So you have billions of opportunities."

Ganz netter Beitrag.

Berlin IA Cocktail Hour

Die letzte Berlin IA Cocktail Hour war wirklich klasse. Vielen Dank Euch allen, dass Ihr so kurz vor Jahrsende noch so zahlreich vorbeigekommen seid.

Sabine ist ja zur Zeit irgendwo in Afrika - und ich kann wirklich allen nur empfehlen, ihren tollen Reiseblog zu lesen. Hoffentlich wird sie bei der nächsten Berlin IA Cocktail Hour wieder dabei sein... spätestens bei der übernächsten.

Hier geht es zu den sonstigen IA Cocktail Hour Fotos: Flickr. Sind nur ganz wenige und wir haben sie Sylvain Cottong zu verdanken (Ich muss mir endlich mal ein Handy mit Foto kaufen...). Sylvain ist ja mittlerweile recht berühmt geworden. Wer seine tolle Präsentation zum Thema Design Thinking noch nicht kennt, sollte sie sich unbedingt mal auf Slideshare anschauen.

22. Dezember 2009

Usability Resources

Das Design Mag hat eine ganz gute Liste unterschiedlicher Usability Tools zusammengestellt: 35+ Usability Resources for Web Designers.

Usability should be a priority for every website. Without usability, even the most beautiful design will be ineffective. In this post we’ll feature a number of resources, tools, software, checklists, articles, and more, that can help you to design and develop highly usable websites.

Die meisten Tools werden wohl bekannt sein. Ein Blick lohnt sich aber dennoch. Sind ein paar gute Werkzeuge dabei.

Testing 1, 2, 3

Das hier ist ein sehr lesenswerter Beitrag, liebe THS-Leser: Testing Content Concepts.

The UX community has amassed extensive knowledge about testing interactive designs. Applying that knowledge to content has exciting potential to help companies and organizations answer the question Does our content work for people? One valuable approach is to test content concepts early in a project lifecycle, enabling you to form a clear content direction.

Eine sehr gute Lektüre. Lohnt sich da mal drüber zu schauen.

21. Dezember 2009

CMS for eCommerce

Gerade Gestern habe ich mich mit Norbert, vom IA Konferenz Orga Team, über Content Management Systeme unterhalten und da stolpere ich heute über folgende, interessante Auflistung: Top 5 Content Management Systems for eCommerce.

eCommerce continues to steadily evolve as it’s become one of the most reliable, and preferable ways to purchase goods. Its very existence has allowed countless number of businesses reach new heights, and take advantage of endless possibilities. As new standards, ideas, and applications for eCommerce role out, the strength of your online presence must support these new trends. Having a powerful and dependable Content Management System is becoming less of an option and more of a need.

Ich bin kein CMS Spezialist, aber einige der genannten Systeme sind selbst mir bekannt. Schaut mal drüber, sind ein paar ganz gute dabei.

20. Dezember 2009

THS Job Center

Der THS Redaktion liegen mal wieder ein paar Job Requests vor. Gesucht wird zum Beispiel Senior IA aus dem Berliner Raum oder Head of User Interface Design & Consistency Support in Switzerland.

Interesse? Kontaktiert mich bitte über Xing.

User Experience Calendar 2010

Sehr schön.

Den kalender kann man sich auch Slideshare ansehen.

19. Dezember 2009

Out of Scope?

Ein langer aber durchaus lesenswerter und guter Beitrag: Needs + Resources + Location + Schedule + Budget = Scope.

While it can be incredibly difficult to predict what obstacles you’re going to face before you’ve even started a project, you need to have realistic goals for how much time each phase of the project will require and when you can complete them.

Eine wichtige Lektüre für alle zukünftigen Freelancer.

Slaves to the Rythm

Das hier ist ein lesenswerter Blogpost: Slaves of the feed – This is not the realtime we’ve been looking for.

The way towards better quality in our feeds is not by cutting down on information but by increasing the amount of information. Not by adding yet another source for manual consumption, but by feeding the system, allowing for the exchange of information on a sub-human level machino-e-machino.

Gerade für Informationsarchitekten sollte dieser Artikel interessant sein.

Your Site's Audiences

Das hier ist vielleicht eine ganz nette Lektüre fürs Wochenende: How to Learn More About Your Web Site's Audiences (on the Cheap).

There are a number of ways to learn about your site's audiences. Many of them are expensive and time consuming - focus groups, interviews, and personas for example. Here are three relatively cheap and easy ways you can learn more about your audiences.

Ein kurzer, aber ganz lesenswerter Blogbeitrag.

18. Dezember 2009

Berlin IA Cocktail Hour

Heute ist unsere letzte Berlin IA Cocktail Hour in diesem Jahr.

The next Berlin IA Cocktail Hour will be held on Friday, December 18th, starting at 18:30. The bar is called the CSA Bar and is in Karl-Marx-Allee 96 in 10243 Berlin.

Ich hoffe noch einmal viele von Euch treffen und sprechen zu können. Sicherlich werden auch einige Cocktails fließen.

Customer Journey Mapping

Das hier ist eigentlich eine ganz nette, kurze Freitagslektüre: Using Diary Studies for Customer Journey Mapping.

Like all design research, recruitment is an important component. Method used an external recruiting service to identify their participants and just over half returned the kits. Designers should be closely involved with the recruitment process.

Von dem Blogpost gehen weiter Links ab, die teilweise ganz interessant sind.

Wer Customer Journey Mapping noch nie gehört hat, findet hier (Customer Journey Mapping) eine kurze Zusammenfassung.

17. Dezember 2009

Design Thinking & Service Design

Design Thinking

"Design's value is in asking great questions as much as finding great answers."

Beim Design Thinking kombiniert man kreative und analytische Herangehensweisen um spezifische Probleme zu lösen. Was bedeutet "Herangehensweise"? Nun, es geht um das organisieren von Ideen und Informationen um darauf aufbauend Entscheidungen zu treffen, Situationen zu verbessern und Wissen zu erlangen.

Analytisch und Kreativ. Also left brain, right brain. Aus Vergangenem lernen. Welche Beobachtungen hat man gemacht, welche Erkentnisse gesammelt? Konnte ein Muster, ein Pattern festgestellt werden? Sich die Zukunft vorstellend: Welche Möglichkeiten sind denkbar? Was sind Chancen und Risiken?

Beim Design Thinking geht es um einen Design-geführten Innovationsprozess. Im Mittelpunkt dieses Prozesses steht der Nutzer. Es ist also notwendig den Blickwinkel zu wechseln. Nicht der eigene Standpunkt zählt sondern der des Anwenders.

Eine Recherche- und Beobachtungsphase beginnt im Konkreten. Aus gesammelten Einsichten wird ein Framework erstellt. Hier befindet man sich nun im Abstrakten. Nun geht es wieder zurück zum Konkreten: Welche Strategien lassen sich verfolgen? Welche Gelegenheiten und Möglichkeiten lassen sich identifizieren?

Beim Design Thinking gilt:

  • Innovation findet nicht im Luftleeren Raum statt. Es muss ein passendes Umfeld geschaffen werden und das passiert am besten top-down.
  • nnovation ist ein Teamsport.
  • Anwender und Kunden sollten im Zentrum dessen stehen, was man macht. Das bedeutet aber nicht, dass man alles machen oder glauben muss, was diese sagen.
  • Es wird ein System benötigt welches es erlaubt aus Fehlern zu lernen. Fehler passieren immer. Lieber früher als später. Frühe Fehler sind billig, ja vielleicht sogar wertvoll. Späte Fehler sind teuer.

Innovation kann unterschiedlich daher kommen. Revolutionär oder evolutionär. Wie auch immer man zu Innovation kommt, im Idealfall ist sie ein Nebenprodukt des Design Thinking Prozesses.

Was soll da jetzt neu dran sein?

Beobachten und nachfragen sind wichtige Bestandteile des Design Thinking. Was liegt hinter dem Offensichtlichen? Welche Fragen bringen einen weiter? So etwas schafft man kaum alleine. Hierzu wird ein kreatives, motiviertes und experimentierfreudiges Team benötigt. Daher müssen Wände abgebaut und Türen geöffnet werden. Gespräche finden schlecht durch geschlossene Türen hindurch statt. Beobachten heisst, dass man das meiste nicht am Arbeitsplatz lernt. Schon gar nicht, wenn man alleine im Büro herumsitzt. Es geht um Beobachten im Kontext des Anwenders, es geht um Einfühlungsvermögen.

Wie macht man sich selbst fit für die neue Ära des Design Thinking? Da gibt es den Ausspruch, "mache dich T-förmig". Breites Kreuz und schlanker Body? Na ja, so ähnlich. Becoming t-shaped bedeutet breit aufgestellt zu sein und unterschiedliche Skills zu haben, aber zusätzlich in einem Gebiet ein Spezialist zu sein (das ist der vertikal Strich vom "T", also die Tiefe in welche das eigene Wissen herabreicht. Kopfkino: Jacques Cousteau im Wissenssilo). Schon Don Norman fragte auf irgendeiner Konferenz "warum lesen so wenige Designer Business Artikel?" warum interessieren sich so wenige Entwickler für Design (oder Designer für Entwicklungsprozesse)?

Es kann natürlich nicht jeder ein Entwickler, ein Informationsarchitekt oder ein Designer sein - aber jeder kann ein Design Thinker werden.

Die Stanford d.school hat sich folgendes Manifest auf die Fahnen (ursprünglich auf eine Serviette) geschrieben:

  • prepare future innovators to be breakthroug thinkers and doers.
  • use design thinking to inspire multidisciplinary teams
  • foster radical collaboration between students, faculty and industry
  • tackle big projects and use prototyping to discover new solutions

"Prototyping is a process of learning", heisst es. Inspiration erhöht die Menge an Prototypen. Validierung dampft diese wieder auf ein brauchbares Maß ein.

The Economist schreibt zum Thema Design Thinking: "Roger Martin, head of the Rotman School of Management at the University of Toronto and a pioneer in this field, says that true “design thinking” involves a deep understanding of people’s habits and preferences. As evidence, he points to the expensive Aeron chair, which Herman Miller designed based on lengthy observation, not just answers given in focus groups."

Service Design

Services sind ja ein schwieriger Produkt-Typ: sie sind nicht wirklich greifbar, man kann sie nicht speichern oder transportieren und ihre Qualität lässt sich schwer messen. Dennoch müssen sie designed werden, wie andere Produkte auch. Auch Dienstleistungen (der sogenannte tertiäre Sektor) brauchen Design - und mit Design sind immer bestimmte Prozesse gemeint, es geht nicht um "hübsch machen" oder "pixelgenau positionieren".

Haben unsere Eltern oft noch mit handwerklicher Arbeit Geld verdient, sind spätestens in unserer Generation Services zu einem wichtigen Bestandteil moderner Wirtschaft und des sozialen Systems geworden.

Beim Service Design werden die bereits erwähnten Design Thinking Methoden angewandt, um vorhandene Services zu verbessern oder neue zu erstellen. Nutzer werden beobachtet. Erkenntnisse füttern Ideen. Aus Ideen werden Zeichnungen (Service Szenarien) oder Service Prototypen. Es folgt eine Evaluationsphase mit anschließender Umsetzung und so weiter.

Idealerweise kommen im Sevice Design explorierende, generierende und evaluierende Design-Ansätze nacheinander zum Einsatz. Das kennt manch einer aus dem Produkt- oder Interface Design in dessen Tradition Service Design steht.

Wendet man Design Techniken auf Service Produkte an, kommt man auch dort zu besseren Ergebnissen, erreicht eine höhere Kundenzufriedenheit, eine bessere Qualität und höhere Einnahmen.

Wichtig ist, dass Service Design als ganzheitlicher, also holistischer Ansatz zu verstehen ist. Mit dem Anwender im Zentrum werden alle Service Touchpoints betrachtet und analysiert und in multidisziplinären Teams zu verbessern versucht.

"Der Begriff des Service Designs erklärt sich noch nicht von selbst. Design wird meist mit Produkten und deren Styling, vielleicht noch mit der grafischen Gestaltung eines Logos, Layouts oder dem Corporate Design eines Unternehmens in Verbindung gebracht. Im Mittelpunkt des Service Designs allerdings steht die Gestaltung der Dienstleistungsschnittstelle aus der Sicht des Kunden" sagt Professor Birgit Mager (Leiterin des Lehrstuhl für Service Design an der Köln International School of Design).

Human-centered bedeutet auch im Service Design mehr als nur Ergonomie. Es geht vielmehr darum Kultur und Kontext zu verstehen. Erst dann kann man anfangen Ideen zu entwickeln.

Die Sicht des Kunden oder Bedürfnisse von Nutzern sind für manchen eine ganz neue Entdeckung. Für Informationsarchitekten und User Experience Designer sind sie Teil der täglichen Arbeit.

Dennoch ist es sehr erfreulich zu sehen, dass sich immer neue Fachbereiche und Berufsgruppen für Design Thinking und Service Design interessieren. Man muss aber auch zugeben, dass es zwei sehr sexy Begriffe sind. Was ein frisches Wording bewirken kann, haben wir ja alle bei Microsofts XMLHttpRequest genannter asynchroner JavaScript Technologie gesehen. Nachdem sich jahrelang kaum jemand dafür begeistern konnte, kam 2005 jemand darauf, dass man das Ganze ja auch "Ajax" nennen könnte...

...und der Rest ist Geschichte.

Hier ist übrigens eine tolle Präsentation von Sylvain Cottong zum Thema: UX design, service design and design thinking.

IA Konferenz 2010

Das Motto der nächsten Deutschen Konferenz für Informationsarchitektur (IA Konferenz) lautet Service. Design. Thinking. Die Konferenz wird am 14. und 15. mai in Köln stattfinden. Der Call for Papers ist bereits eröffnet.

Images by Paul Hughes (Design Thinking's photostream).

16. Dezember 2009

Usability Crimes

Das hier ist ein schöner Feierabendartikel für Euch, liebe THS-Leser: 10 Usability Crimes You Really Shouldn’t Commit.

Over time certain conventions and best practices have been developed to help improve the general usability of websites during their design and build. This roundup of ten usability crimes highlights some of the most common mistakes or overlooked areas in web design and provides an alternative solution to help enhance the usability of your website.

Eine nette, kleine Liste.

UX Book Club Berlin

Gestern war der erste UX Book Club Berlin im Newthinking Store.

Gelesen wurde Social Web Design von Joshua Porter.

Es war zwar nur eine kleine Gruppe an Leute da, der Abend war aber dennoch sehr nett und gut gemacht. Es lohnt sich also beim nächsten Mal vorbei zu schauen, wenn Ihr von dem Termin hört.

Inviting people to be designers

Auf IA Television läuft heute was sehenswertes im Fernsehen: What can we learn by inviting people to be designers?

Der Beitrag dauert etwa 25 Minuten.

Marketing is not communication

Vor ein paar tagen ist ein ganz guter Artikel auf dem FatDUX Blog erschienen: The 10 dos and don’ts of website development.

With the current economic downturn and significant layoffs among sales staff, the web has become more important than ever as a means of communicating with customers/clients/membership. But I have yet to meet a CEO who likes website development. It makes business leaders uncomfortable. [...] No one likes signing a big check without some idea as to what they’re getting. So if you’re a business leader, here are a few basic, non-technical tips that will significantly increase your chances for online success. And they let you do what you do best – lead.

Der Blogbeitrag hat einige recht gute Punkte. Den Link sollte man sich merken.

15. Dezember 2009

On Agile

Das hier ist ein ganz lesenswerter Artikel zum Thema Agile und so: How UCD and Agile can live together.

User Centered Design is the methodology by which you design a holistic product while considering the needs of stakeholders and users. Agile Development is a programming methodology and philosophy intended to overcome the challenges of the waterfall development process and to deliver clean and functional code. How can these two methodologies come together?

Ein wirklich guter Beitrag. Schaut mal rein, wenn Ihr Zeit habt.

14. Dezember 2009

Straight Wireframes

Auf B&A ist vor ein paar Tagen ein guter Beitrag erschienen, den ich erst jetzt gelesen habe: Sketchy Wireframes - When you can't (or shouldn't) draw a straight line.

When it comes to user interface documentation, wireframes have long been the tool of choice. However, using traditional diagramming tools like Visio, OmniGraffle, and InDesign, most wireframes today look the same as their ancestors did from a decade ago – assembled with rigid, computer-drawn boxes, lines and text. While these artifacts have served us well, they can also be slow to produce, burdened with unnecessary detail and give a false impression of “completion.” To compensate for the drawbacks of traditional wireframes, many practitioners put aside the computer in favor of simple pencil sketches or whiteboard drawings. This speeds up the ideation process, but doesn’t always produce presentable or maintainable documentation.

Ein schöner Artikel mit einigen sehr guten Hinweisen. Ebenfalls sehr erfreulich zu sehen, dass Pidoco im Vergleich mit anderen, teilweise sehr mächtigen, Programmen so gut abschneidet.

Berlin IA Cocktail Hour (18. Dezember)

Liebe THS-Leser, am Freitag (18ter Dezember) ist ja unsere nächste Berlin IA Cocktail Hour - in der CSA Bar hier in Berlin.

Lasst uns ein letztes Mal mit leckeren Cocktails auf das alte Jahr ansoßen. Wir planen daher die nächste Berlin IA Cocktail Hour am Freitag, dem 18ten Dezember ab 18:30 Uhr zu veranstalten. Wo? Endlich mal wieder in der wunderbarern CSA Bar. Ihr findet die Bar in der Karl-Marx-Allee 96 in 10243 Berlin. U-Bahn Station Weberwiese.

Natürlich sind auch Nicht-Berliner sehr willkommen. Kommt nach Berlin und macht Euch ein tolles Wochenende in der Stadt - beginnend mit der IA Cocktail Hour am Freitag Abend.

13. Dezember 2009

Wireframes 99% bad?

Kann man sich als Informationsarchitekt einen besseren Blog-Post für einen Sonntag wünschen? Where Wireframes Are Concerned.

While there remain certain specific contexts where it is advisable to craft and present wireframe layouts for client evaluation and approval, this practice is often a really bad move and one made at the wrong moment in the design process, and for the wrong reasons. Wireframes can be useful, valuable artifacts for informing the designer's process. But they often fail miserably as a first-step deliverable for clients.

Der Text ist wirklich sehr lesenswert. Ich stimme nicht komplett mit dem Artikel überein und auch in den sehr interessanten Kommentaren gibt es einigen Wiederspruch, aber als Lektüre ist der Beitrag allemal lesenswert.

12. Dezember 2009

Faceted Navigation

Das hier ist mal wieder eine wunderbare Wochenendlektüre - vor allem für uns Informationsarchitekten: Designing for Faceted Search.

Faceted search lets users refine or navigate a collection of information by using a number of discrete attributes – the so-called facets. A facet represents a specific perspective on content that is typically clearly bounded and mutually exclusive. The values within a facet can be a flat list that allows only one choice (e.g. a list of possible shoe sizes) or a hierarchical list that allow you to drill-down through multiple levels (e.g. product types, Computers > Laptops). The combination of all facets and values are often called a faceted taxonomy. These faceted values can be added directly to content as metadata or extracted automatically using text mining software.

Der Artikel ist schon etwas älter und einigen vielleicht auch schon bekannt, aber dennoch lesenswert.

11. Dezember 2009

Intentions vs. Workflows

Hier ist noch eine kurze Gute Nacht Lektüre für Euch, liebe THS-Leser: Support Intentions, Not Existing Workflows.

When you spend time with people who might become someone you produce a service or a product for, concentrate on finding these underlying intentions. Deliberately jump past the details of how they execute something currently and spend time instead asking them what's behind this step. What are they trying to accomplish besides the step itself?

Ein wirklich sehr netter Beitrag.

Feature Creep

Das hier ist ein guter Beitrag zum allseits gefürchteten Thema Feature Creap: How to Deal with Feature Creep.

Many websites begin to fail when their goals change or their scope expands. Feature creep sets in when a client asks for one tiny adjustment that takes only a minute… and then never stops making requests.

Ein wirklich lesenswerter Artikel. Schaut mal rein, wenn Ihr Zeit habt.

10. Dezember 2009

Minimalism not enough?

Minimal ist ja irgendwie recht angesagt. Aber ist das wirklich der Weisheit letzter Schluss? Mit dem Thema befasst sich der folgende Artikel: When Minimalism Backfires: When Too Little Is Not Enough.

Simplifying a website is one thing, but minimalism on its own is just a style. It is a style just as grunge, illustrated and sleek Web 2.0 are styles. Sometimes we forget that and assume that every design needs it.

Der Blog-Post enthält wie immer, einige ganz gute Beispiele.

The way I work

Hier ist ein recht lesenswerter Artikel aus dem Inc Magazine: The Way I Work: Jason Fried of 37Signals.

You could sum up Jason Fried's philosophy as "less is more." Except that he hates that expression, because, he says, it still "implies that more is better." Fried prefers "less is less." It's a core principle of 37Signals, the Chicago-based company he launched in 1999 with Ernest Kim and Carlos Segura.

Das Inc Magazine hat noch weitere gute Artikel aus der The way I work-Serie.

9. Dezember 2009

Building a Brand

Dieser Beitrag hat sich heute Morgen in meinem Feedcatcher verfangen, und da will ich ihn Euch nicht vorenthalten: The DOs and DO NOTs of Brand.

In this article Alex Hunter discusses why web developers and entrepreneurs can not afford to forget about their brand. Brand is one of those things that often falls by the wayside with developers. Developers are constantly creating amazing technologies and incredible platforms that are fundamentally changing the way marketing and branding works.

Der Text ist zwar etwas länger, aber wirklich lesenswert.

Business Strategy and Design

Im UX Magazine ist ein gutes Interview mit Luke Wroblewski (Autor von Site-Seeing: A Visual Approach to Web Usability) erschienen: Influencing Business Strategy Through Design.

Wroblewski, head of a team of interaction designers, visual designers and engineers who collaborate on new products and make experiences consistent across Yahoo! properties, believes designers have valuable—but largely untapped—abilities that can be put to good use in the boardroom as well as in the studio. He believes that designers just need to learn how to apply their unique problem-solving and visual communication skills to better participate at a strategic level.

Sehr lesenswertes Interview. Schaut mal rein.

8. Dezember 2009

IA Konferenz 2010 - Call for Papers

Liebe THS-Leser, am 14. und 15. Mai 2010 findet unsere nächste IA Konferenz (in Köln) statt. Jetzt haben wir auf der Konferenz-Website den Call for Papers veröffentlicht.

Die IA Konferenz richtet sich an Informationsarchitekten, Konzepter, User Experience Designer, Usability Spezialisten, Manager, Berater, etc., die mit der Gestaltung von interaktiven Produkten und der Strukturierung von Information (ob in digitalen oder physikalischen Räumen) im Business-Kontext befasst sind. Circa 250 Teilnehmer, die sich auf zwei parallel stattfindende Vortrags-Strecken verteilen, freuen sich auf inspirierende Beiträge von Praktikern der IA- und UX-Szene und interdisziplinären Vor- und Querdenkern.

Wir freuen uns auf zahlreiche Einreichungen.

SEM and Usability

Ein ganz netter Beitrag zum Thema Usability und SEM: Usability and SEM 101, Part 1.

In this world of the social Internet, institutional control is transitioning into the hands of consumers. They have more control to speak their mind by voting on their preferences and sharing their opinions. Therefore, we need to better understand their needs and desires and incorporate them into our Web design processes.

Als kurze Einführung in das Thema ist der Text ganz gut.

7. Dezember 2009

On Design

Das hier ist ein ganz netter Montag Morgen Artikel: Grand designs.

There was a time, not that long ago, when the word design was thought to relate purely to an object's appearance. A designer made things look pretty, whether it was clothing or book covers or cars or electric appliances. Design, it was thought, was more art than science. Now, however, we understand that design is as much about how things work as how they look.

Der kurze Text befasst sich mit Don Normans Buch The Design of Everyday Things. Ein absoluter Klassiker, wie jeder weiß.

6. Dezember 2009

Designers are ...

Heute beim herumsurfen bin ich über diesen guten Beitrag gestolpert: Four Things I’ve Learned About Designers.

In these times, with so much in need of reinvention, we need people who know how to ask stupid questions. And who are actually willing to ask them—because it does take a certain amount of courage to question the fundamentals. Or, to put it in the pithy words of George Lois, “You gotta have guts to be the person in the room who’s asking ‘why’ while everybody else is nodding their heads.”

Ein ganz netter Artikel.

Better UI Design

Liebe THS-Leser, das hier ist eine nette Sammmlung zum Thema Interaction Design: How to get better at UI design.

In the quest of becoming a good UI designer, you can come a long way by reading books, attending conferences, formally educating yourself, trying out tutorials, or just experimenting on your own. For learning on your own, I have collected a list of various resources that will help you on your way to becoming a good designer. However, before you start, choose your specialty: don’t try to learn everything. Choose your desired skills and branch out from there.

Eine wirklich gute Zusammenstellung. Schaut mal rein, wenn Ihr Zeit habt. Vorallem das Buch Universal Principles of Design will ich unbedingt mal lesen.

5. Dezember 2009

Interview: Mobile Experiences

Im UX Magazine ist ein interessanter Artikel erschienen: Designing Exceptional Mobile Experiences.

If you were to draft a profile for a UX thought leader, you'd likely come up with something that closely resembled Kim Lenox. Known for resetting the perimeters of everyday problem solving, Kim has devoted her career to making life—if not the world—better through user experience design.

Ein sehr lesenswertes Interview.

4. Dezember 2009

Usability Tools

Das hier ist doch mal wieder was nettes fürs Wochenende: 24 Web Site Usability Testing Tools.

By using these usability testing tools and others like them, you have for the first time a complete set of tools designed to tackle almost any usability research job. From recruiting real users to conducting live one on one remote moderated tests to analyzing results of usability changes using A/B testing, there is a plethora of useful and usable tools to conduct usability testing.

Wirklich sehr interessant. Lohnt sich da mal drüber zu browsen.

IA Institute - Board of Advisors

Ich bin unlängst in den erlauchten Kreis der Ratgeber des Instituts für Informationsarchitektur gewählt worden: 2009-2010 Board of Advisors.

The Information Architecture Institute is a global organization that supports individuals and organizations specializing in the design and construction of shared information environments. Through education, advocacy, services, and social networking, the Institute will lead the way in demonstrating the value of information architecture to the world at large, and provide a framework for members to improve their skills and enhance their professional standing.

Ob diese Wahl berechtigt ist und ob ich in diesen Kreis der schlauen Ratgeber reinpasse ist eine gute Frage (und ich glaube, wir kennen alle die Antwort ;).

Aber sei's drum. Jetzt bin ich drin und nehme mich auch sehr gerne Euerer Belange an, liebe THS-Leser. Mailt mich also an, falls Ihr Fragen oder Anregungen habt.

3. Dezember 2009

Minimalist Design

Hier ist noch ein ganz guter Feierabendlink für euch, liebe THS-Leser: Minimalist Web Design: When Less is More.

Minimalist design has been described as design at its most basic, stripped of superfluous elements, colors, shapes and textures. Its purpose is to make the content stand out and be the focal point. From a visual standpoint, minimalist design is meant to be calming and to bring the mind down to the basics.

Der Text ist wirklich lesenswert. Schaut mal drüber, falls nix im Fernsehen kommt. Hm, na ja - auf IA Television kommt natürlich immer was. Auch wieder wahr.

Interaction Design

Liebe THS-Leser, das hier ist ein wirklich netter Artikel: 101 Things I Learned in Interaction Design School.

A set of short, easily digested learnings from the world of Interaction Design.

Na ja, es sind nicht wirklich 101 sondern nur 19 Dinge, aber dennoch recht lesenswert.

2. Dezember 2009

Industrial Design Manifesto

Das hier ist ein guter und lesenswerter Beitrag: The Experience Imperative: A Manifesto for Industrial Designers.

Even though I've been practicing interaction design for most of my career, it is my industrial design experience that has enabled me to straddle the worlds of both hardware and software. Over the years I've seen interaction design thrive while the industrial design profession has gone into decline. I think we need to challenge the practice of industrial design. We need to adopt new behaviors to make the discipline healthy again.

Ein wirklich guter und interessanter Text. Lest mal drüber, wenn Ihr Zeit habt, liebe THS-Leser.

1. Dezember 2009

Firefox Poem

Firefox, oh Firefox. You drive me mad, you crash like stocks.
You leak, you break, you drain my RAM.
Should use Chrome, but give a damn.

Fixed Rules and Patterns

Das hier ist ein interessanter Artikel zum Thema Usability: Breaking Rules.

User interface patterns and conventions can, and should, be broken, provided one criterion is met: the new solution is better at its task than the one it replaces. Innovation by definition must introduce some new way of doing things, and it’s often impossible to do this without breaking the old norms.

Ein guter Beitrag der der Frage nachgeht, wie statisch sind eigentlich Patterns?

Service. Design. Thinking.

Liebe THS-Leser, heute haben wir das Motto der IA Konferenz 2010 bekannt gegeben: Service. Design. Thinking.

In wenigen Tagen geht auch der Aufruf zum Call for Papers live. Dann werden wir dazu mehr sagen...

Sobald die Verträge unterschrieben sind, sagen wir Euch auch ganz offiziell wo in Köln die Konferenz stattfinden wird.

30. November 2009

UML Tools

Das hier ist eine beachtliche Liste, liebe THS-Leser: 60+ UML Tools Help You Design Workflow Easily.

As you know, UML (Unified Modeling Language) is a standardized general purpose modeling language . It includes a set of graphical notation techniques to create visual models of the software-intensive systems. There are many business process, architecture, software and system modeling design tools based on the UML. Now you can create a perfect chartflow in a few minutes. Following we have collect 60+ very useful UML tools for your reference. Hope they will be helpful to your work if you still design the chart flow only in the excel.

Da sind einige wirklich recht interessante Tools dabei. Ich muss mir die Liste selbst noch in Ruhe heute Abend mal ansehen.

Search

Online-Suche ist ja immer ein super spannendes Thema. Vor ein paar Tagen ist ein recht guter Artikel erschienen: Search: Where Does It Go from Here?

What Google has done is introduced a “Just in Time” information economy. It’s a little presumptuous to say that we’re at the beginning and that internet search marks an entirely new science. Really, this still comes down to how we seek and use information. The internet and search has represented a monumental shift, yes, but it’s not a new ball game. And I certainly hope we don’t have to wait hundreds of years for significant advancements in the state of search.

Ein wirklich lesenswerter Beitrag.

29. November 2009

Design and Architecture

Well, I don't know why but somehow I suddenly found myself thinking about definitions of Art, Design, Architecture and Information.

So far, I came up with the following:

Design is the planned creation of an object.
Architecture is the planned creation of a sytem.

Both can be a process and a result.

Hm, what about Art? Art to me is everything with an aesthetic value. This can be a result of a design "process", but this is not mandatory.

What about Information? Well, this to me seems obvious - but I don't expect anybody to agree:

Information is a quality of a message. It's an attribute of the Message object, so to say. It is tightly bound to communication and can't exist without it.

So what does this say about Information Architecture if one would take it literally?

Usability Roles

Das hier ist ein sehr interessantes Bild: Usability Roles and Competencies.

Ich werde es mir am Montag mal ausdrucken. Es lohnt sich wirklich, da mal drüber zu schauen.

A Social Media How-to

Heute morgen beim Frühsurfen, bin ich über diesen Artikel gestolpert: How to Use Social Media.

Dan Zarrella is an award-winning social media and viral marketing scientist, writer, and speaker. His new book is The Social Media Marketing Book. In this interview I try to pin him down and tell me when to use specific social media platforms, services and practices to run a business.

Ein sehr interessantes Interview.

28. November 2009

Brand and Content

Das hier ist ein sehr interessanter Artikel: Five reasons your content is damaging your brand.

Although many businesses now recognise the importance of regularly updated content to their search engine optimisation (SEO) efforts, not enough of them understand the importance of quality content. This is apparent from many of the badly-penned blogs, rubbishy ‘news’ stories and plagiarised or simply stolen articles that the web is gradually filling up with.

In der Beitrag werden ein paar ganz gute Punkte angebracht.

Introduction to Usability

Das hier ist eine nette Wochenendlektüre, liebe THS-Leser: An Introduction to Understanding and Implementing Web Usability.

The main reason web sites are built is so that they are functional to be USED. It’s a simple as that. They are tools, references and resources, nothing more. And as web designers, we need to always remember that. Designing a web site needs to be about the user and only for the user and every possible need of said user has to have been foreseen and catered for. Only then can a web site be usable. That is what USABILITY is. Ok, that might be the worst description of web usability that you have ever read, but I am sure you get the point. Usability is important. Very important. The most important. The big question is ‘how do I make my website usable?’ That question has no real clear answer. Usability is not a science and is one of the most debated subjects within web design. There are only guidelines that you can follow and advice that you can seek.

Der Artikel ist ein sehr schöne Sammlung von verschiedenen Artikeln zum Thema Usability.

27. November 2009

Roles vs. Personas

Das hier ist ein guter Blog Post aus dem Bereich SEO: Roles vs. Personas vs. Cognitive Styles.

There is a lot of confusion in the landing page optimization community regarding personas, cognitive styles, and roles. These terms are often used loosely or interchangeably, with unfortunate results.

Eine ganz nette Einführung.

26. November 2009

The Power of Prototyping

Hier ist ein ganz gutes Interview erschienen: The Power of Prototyping - An Interview With Todd Zaki Warfel.

We were finding that as detailed as our wireframe documentation was, it was falling flat when trying to show transitions like self heal and progressive reveals. We needed something that could show and tell the story of the experience better—we turned to prototyping.

Ich freu mich schon auf das Buch. Zur Zeit konnte ich es bei Amazon.de noch nicht finden.

25. November 2009

Design Trends

Das hier ist ein ganz netter, inspirierender Beitrag: Design Trends of Spa Websites.

Hotels and spas tend to go together. As shown by some of the examples featured in this post, spas are often one of several amenities offered besides standard hotel rooms. As a result, the spa is often a micro-site within the hotel or resort page. While some of the trends to hotel design carry over (e.g. highly visual photography), the target audience is more specific than that of the average hotel.

Der Beitrag verlinkt auf einen anderen, ebenfalls ganz guten Artikel: Checking in Hotel Web Design: 50 Cosy Hotel Websites and Trends.

24. November 2009

Lonesom Designer

Im Cooper Journal ist mal wieder ein guter Artikel erschienen: Design Loneliness.

What is paired design? If you haven’t heard, Cooper interaction designers work in pairs throughout the duration of a project. Generally, there’s one interaction designer responsible for generating ideas, or “gens”, and another interaction designer for synthesizing ideas, or “synths”.

Ein interessanter Artikel über das was man in der agilen Entwicklung Pair Programming nennt.

Fail fast

Ich bin neulich über dieses Interview gestolpert: Failing Fast: Getting Projects Out of the Lab.

“Failing fast” means getting putting applications out in the wild as soon as possible to learn whether they will succeed. This gives you access to early user feedback to quickly weed out ideas and methods that don’t work. Failing fast is a good thing—or, at least, it's preferable to failing slowly and spending too much time, effort and money developing a product that should have been put to rest earlier. Money and time you save by cutting off unsuccessful projects quickly will mean you have more money and time for the successful ones. The concept of failing fast can help businesspeople and stakeholders reduce the riskiness of launching products by letting real users and the marketplace dictate their product choices.

Es ist recht lesenswert, zumindest wenn man sich für das fail fast Konzept interessiert.

23. November 2009

Nonverbal Communication

Neulich ist im Forbes Magazine ein ganz guter Beitrag erschienen: Secrets Of Nonverbal Communication.

Body language can speak more strongly than words. Make sure you say the right things with it. [...] Project yourself as a confident, welcoming person, and your clients, colleagues and bosses will be attracted to you, keen on doing business with you and on promoting you within your organization.

Guter Artikel mit ein paar interessanten Hinweisen.

22. November 2009

Collaborative UX prototyping tools

Some days ago I asked on Twitter (@IATV) Which UX prototyping tools do you consider strong at or good for collaborative work? Protshare? Axure? Pidoco? Result will be tweeted..

Here are the answeres I got:

@nroberton: I like Blend + SketchFlow. It has commenting, annotation, animation, states/behaviors, a flow-map, and unlimited programmability

@mojoguzzi: paper, then Axure, then OmniGraffle

@Murch: denke pidoco ist die beste Wahl, als wireframetool sehr gut und auch fuer die Zusammenarbeit sehr gut geeignet

@wendywoowho: axure

@freimark: OmniGraffle. #prototyping

@brianvanaski: for virtual teams I like omnigraffel with dropbox and go to meeting. Next best would be protoshare.

@flayoo: HotGloo and MindMeister

@hibbittsdesign: PowerPoint (ubiquitous) with pre-made UI widgets + DocVerse. Familiar tool, local/cloud sync, group edits, comments & versioning.

@raminbeheshti1: for collaboration anyway. Comments and guides are simple and effective to use

@raminbeheshti1: probably not the right answer but I've users auxere and irise. Although Irise has a way to go it's IMO the best tool currently

@jayamorgan: mindmaps @mindmeister , @balsamiq , whiteboard/paper, @ProtoShare

@pmlinton: Absolutely Axure

@mortvia: Balsamiq has worked wonders for the current project I'm collaborating on. A bit biased since I've never used the other ones mentioned.

@vzrjvy: the balsamiq-confluence integration is nice...you can have you wireframes and comments/requirements on the same page...

@heliocreative: Which UX prototyping tools do you consider good for collaborative work? Balsamiq? GUI Design Studio? MockupScreens? --- Fireworks

@scribilicious: Collaborative UX prototyping tool? Axure as it now includes the ability to share projects and check files in/ out of version control.

@IvoBosma: have you considered the 'Shared project' option for Axure? It lets you check in & out files, you can add comments etc

@wdbecvar: digging #Mindmeister, loving #HotGloo!

@thordivel: I'm using protoshare and loving it!

@matthew_goddard: take a look at: http://bit.ly/JKdYT for some thoughts on different Prototyping apps #uxexchange

@MichaelHales: mockingbird very good for collaboration online, Axure if shared server space

@dfour: a round table, papersheets, stickies & pens

Another interesting tool seems to be conceptshare. I haven't tried it yet, though.

ConceptShare is a web-based design collaboration tool engineered for the unique needs of creative professionals whose final product is visual – design, application interface, graphics, advertisements, branding, video animation, etc. ConceptShare gives creative professionals the ability to share their print, web and video projects and engage in a richer level of collaboration and feedback with peers, clients and other stakeholders.

Here is a nice video from the past Axure World web conference (which was great, by the way):

Another interesting prototyping tool, suitable for collaboration, could be WireframeSketcher (link to my review).

Since it is an Eclipse plugin it can easily be used with SVN or any other version control system of your choice.

Mental Models

Indi Young hat einen interessanten Artikel zum Thema Mental Models veröffentlicht: Make Your Mental Model Diagram in OmniOutliner.

Several people have told me that they suspect OmniOutliner would be a great tool to comb, group, and create the mental model diagram. Well, their suspicions are correct! Not only is it a nice way to collect the data, organize it into labels, quotes, participant IDs, dates, team member, etc., but it's also great for massaging all that data into hierarchical groups.

Der Artikel ist eher eine Art Tutorial. Zusätzlich gibt es ein paar gute Videos zu dem Beitrag.

21. November 2009

Contexts of use

Das hier ist ein wirklich guter Artikel aus dem Johnny Holland Magazin: Interaction Design for Specialized Tasks.

No single user is “special” - or maybe all users are? Either way you look at it, we as interaction designers will encounter contexts of use or knowledge domains out of the ordinary at some point or other during our career. In my experience, designers need not apply magic tools when designing for special situations. It is however beneficial to bear in mind some core differences between specialized use contexts and the mainstream use of a mass consumer product such as a social networking site or a mobile phone. And that’s what I want to focus on in this article.

Eine schöne Wochenendlektüre. Genau das Richtige.

20. November 2009

Icon Mind Talks

Liebe THS-Leser, hier habe ich was für Euch das Euch hoffentlich gut durchs Wochenende bringt: Icon minds videos.

Now you can view all the videos from the first icon minds. Watch Farshid Moussavi, Charles Jencks and Marjan Colletti discuss the return of ornament; Dunne & Raby and Bruce Sterling talk about design fiction; Joseph Grima and Julien de Smedt on the pressures of running a young and successful architecture practice; and Ronan Bouroullec in conversation with icon's editor Justin McGuirk. All the talks are available in short or long versions.

Sind ein paar gute Vids dabei.

Nodalities Magazine

Eine neue Ausgabe des Nodalities Magazine ist erschienen.

Semantic Web technologies are moving beyond the laboratory and finding a role in the wider business world. Traditional companies such as Reuters and Oracle are putting semantic technologies to work, and startups are attracting increasing venture capital investment. Talis has launched a magazine called Nodalities that bridges the divide between those building the Semantic Web and those interested in applying it to their business requirements.

Es handelt sich um die achte Ausgabe des Magazins und sie kann als PDF (20 Seiten) unter obigem Link heruntergalden werden.

19. November 2009

Required Fields

Das hier ist ebenfalls ein recht netter Artikel: Form Design And The Fallacy Of The Required Field.

Form fields are one of those things that users expect to fill out every single field, because they don’t want to have to figure out error messages when they are wrong. Because they have been trained that most web forms are ineffective, they do as much work as possible or walk away, leaving either a frustrated user, a lost sale, or both.

Ja, ja - immer diese Formulare. Sorgenkind oder Herausforderung? Wie auch immer. Der Beitrag ist ganz gut.

Balance

Auf Sitepoint ist ein guter Artikel erschienen: Principles Of Good Design: Balance.

Every layout begins with a blank page or empty space. When we add an element, its placement can be determine how successful the design will be. Effective design initiates communication and an interest from the viewer whether it’s in print or on the web.

Na ja, der Beitrag enthält keine bahnbrechenden Erkentnisse. Aber man kann ihn schon mal kurz lesen.

World Toilet Day

Liebe THS-Leser, das wichtigste gleich mal vorweg. Heute ist der offizielle Toilettentag (World Toilet Day 2010) und das Wort des Jahres (laut Oxford Dictionary) lautet: unfriend.

Soll keiner sagen, ich hätte Euch nicht gewarnt :) ...

18. November 2009

Study of signs

Das hier ist ein recht lesenswerter Artikel: Design as Communication.

Semiotics is interested in the relationship between things, thoughts, and signs - a sign being a discrete unit of meaning. Signification is the process through which certain systems of signs are established by virtue of social and cultural conventions adopted by the users; who are the interpreters and producers of such signs. Semiotics can be defined as the study of signs, signification processes, and how signs and signification take part in communication.

Der Text ist vielleicht etwas trocken, aber sonst durchaus interessant.

Axure World Videos

Liebe THS-Leser, das hier wird Euch sicher interessieren. Die Videos der kürzlich gewesenen Axure World Online Konferenz sind da: Axureworld Videos.

Ich denke, da ist einiges an gutem Material dabei. Schauts Euch mal an.

17. November 2009

What is interaction design?

Neulich bin ich über diesen Beitrag gestolpert - jetzt muss ich es endlich bloggen, bevor ich es wieder vergesse: First, Do No Harm.

This first column provides a brief introduction to interaction design—defining the scope this column will cover—then explores some key design principles. What is interaction design? Good interaction design facilitates people’s tasks and ensures that digital products are both learnable and usable by reducing complexity as much as possible….

Ein guter Text mit einigen netten Beispielen.

Left vs. Right

Das hier ist ein wirklich schöner und lesenswerter Blog-Post: Understanding Your Brain for Better Design: Left vs. Right.

The concept of the left and right brain only lately popped up in the late 1960’s, but since has become a well-known part of human psychology. While we all use both sides of the brain, each of us has a dominant side, and this dominant side makes up for a huge part of our personalities.

Wirklich, ein toller Artikel. Schaut mal rein.

Berlin IA Cocktail Hour

Liebe THS-Leser, eine Berlin IA Cocktail Hour haben wir noch dieses Jahr :)

Am Freitag, dem 18ten Dezember ab 18:30 Uhr findet die letzte Berlin IA Cocktail Hour 2009 in der CSA Bar statt. Ihr findet die Bar in der Karl-Marx-Allee 96 in 10243 Berlin. U-Bahn Station Weberwiese.

Ihr könnt euch diese Kalender Datei (ein ics-File) in eueren Kalender importieren (oder einen Remote Kalender anlegen), dann verpasst Ihr nie mehr einen Berlin IA Cocktail Hour Termin.

Merkt Euch den Termin bitte schon mal vor. Ich hoffe Ihr kommt zahlreich zu unserer letzten Cocktail Hour im Jahr.

15. November 2009

Review: Napkee

Conclusion: Napkee is a very interesting tool and a useful add-on if you are working with Balsamiq Mockups. It integrates smoothly into your prototyping workflow. For $49 you get good functionality. If you are a little bit into coding, you get a great opportunity to finetune your mockups and prototypes. (my other reviews)

Prototyping and testing during the early stages of a project is the key for a successful desktop or web application. This is the ultimate goal of Napkee. [...] Napkee supports most of the controls you can find in Balsamiq Mockups. [...] Napkee supports two project natures: web and flex. The first one generates a set of HTML, CSS and Javascript files and the second one generates a Flex Builder 3-ready project. In this nature you can also generate standalone code: from Napkee's preferences you can choose either to export to a web flex project or to an AIR one.

Nachdem sich ja meine letzte Review mit Balsamiq Mockups befasst hat, möchte ich Euch heute Napkee vorstellen. Napkee nennt sich selbst "Balsamiqs bester Kumpel" und versteht sich als Ergänzung dazu. Auch bei Napkee handelt es sich um eine Adobe Air Anwendung. Das hat den großen Vorteil, dass man Plattform-übergreifend arbeiten kann - sofern man Adobe Air installiert hat.

Der Entwickler von Napkee, Enrico Berti, sagte mir, dass er Napkee hauptsächlich programmiert habe um ein einfach tragbares Format für Balsamiq Dateien zu haben. Bislang war es ja bei Balsamiq so, dass man entweder die Arbeitsdatei oder Bilder seiner Wireframes beispielsweise an Kunden schicken konnte - aber es gab keinen Viewer oder so etwas.

Mittlerweile gibt es in Balsamiq einen wirklich recht guten PDF Export bei dem sogar Interaktionen erhalten bleiben. Wie dem auch sein, man kann aber auch eben Napkee hinzuziehen um aus seinen verlinkten Wireframes einen recht hübschen Prototyp zu machen.

Nachfolgendes Bild zeigt links Napkee und rechts Balsamiq.

Nun, wie funktioniert also die Arbeitsweise mit Napkee? In Napkee selbst kann man auf einfache Weise keine Wireframes erstellen, hierzu benötigt man eben Balsamiq Mockups. Im Idealfall hat man beide Programme nebeneinander offen und arbeitet in Balsamiq. Sobald man dort seine Änderungen gespeichert hat, werden diese automatisch in Napkee übernommen. Man muss natürlich vorher das Balsamiq Projekt (oder die verschiedenen Files) in Napkee importieren.

Dieser Auto-Update klappt oft sehr gut. Napkee versucht auf seine Art die Informationen zu rendern, die es von Balsamiq rein bekommt... das kann teilweise wirklich sehr gut aussehen, teilweise aber auch suboptimal sein.

Beispielsweise wird die Street Map Balsamiq-Komponente in Napkee in der Preview gar nicht angezeigt und die Cover Flow Komponente tut sich manchmal mit der Skalierung etwas schwer.

Napkee hat eine voll funktionierende Vorschau-Sicht. Hiermit wird man wohl meistens arbeiten. Nachfolgendes Bild zeigt links Napkee im Preview mode und rechts Balsamiq. Wie man sieht versucht Balsamiq sein bestes - aber ganz identisch ist es nicht. Na ja, natürlich ist die Frage, ob so etwas stört? Immerhin handelt es sich ja um Prototypen und nicht um das fertige Design.

Neben der Preview Sicht gibt es noch andere Sichten, die aber wohl nur für Frontend Entwickler interessant sind. Hier kann man sich richtig schön die Hände schmutzig machen und mit JavaScript, CSS, HTML oder der Balsamiq Markup Language arbeiten.

Diese Option zu haben ist sicherlich klasse. Man muss allerdings wissen was man tut.

Exportiert man ein Balsamiq Projekt aus Napkee heraus (und zwar in der Web Einstellung), so legt Napkee einen Ordner mit verschiedenen Unterordnern an (siehe nachfolgendes Bild). Darin befinden sich auch die HTML-Seiten die man aufrufen muss um sein Prototyp zu sehen. Im Endeffekt handelt es sich bei den Prototyp Files um eingebettete Flash Dateien (swf). Das hat den großen Vorteil, dass Napkee Prototypen in allen Browsern gleich aussehen.

Fazit

Napkee ist in wirklich sehr interessanter Zusatz zu Balsamiq Mockups. Wer Balsamiq nicht benutzt wird auch mit Napkee nicht viel anfangen können.

Der generierte Quelltext ist wirklich brauchbar. Falls man sowieso aus der Flash Ecke kommt und auch schon mit Adobe Flex Erfahrung gesammelt hat, wird man Napkee bestimmt noch mehr mögen und die Möglichkeiten schätzen von Hand im Quelltext einiges feinjustieren zu können.

Ich kann jedem empfehlen sich Napkee mal anzuschauen und die Testversion zu installieren.

Eine Lizenz kostet zur Zeit $49, was etwa 33 Euro sind (siehe Preise). Das ist nicht teuer, aber man überlegt sich schon zwei mal, ob man das Programm überhaupt braucht.

Ich denke, dass Napke gerade für Flash Entwickler wirklich interessant sein könnte.

Hier geht es zu einem kurzen Demo Video.

Es wird viele freuen zu hören, dass Napkee für Studenten und Lehrer kostenlos ist. Und auch sonst gibt es noch einige Möglichkeiten Napkee kostenlos (aber legal) zu bekommen.

Der Entwickler von Napkee, Enrico Berti, sagte mir, dass er ständig an Napkee arbeitet und sein Tool permanent verbessert. Ein großer Punkt auf seiner Liste sind verbesserte Export-Funktionen. Da wird sich in naher Zukunft sicherlich noch einiges tun. Es bleibt also spannend und Ihr solltet die Napkee Website nicht aus den Augen lassen.

Reviews

Personas

Ja, ich weiß - diese umfassende Sammlung zur Personas-Literatur kommt etwas spät, schließlich ist der Sonntag schon so weit fortgeschritten, dass man auch glatt von Montag reden könnte... aber dennoch: Personas.

Über 50 sehr lesenswerte Artikel zum Thema Personas. Na, da ist der Sonntag Abend ja wohl gerettet, oder?

Video Games and Usability

Hier ist ein netter Beitrag zum Thema Usability erschienen: 6 Things Video Games Can Teach Us About Web Usability.

Those who think video games are not educational, this post is for you. Not only can video games be an enjoyable experience, they can teach us many things. Websites and video games often use similar concepts about usability in order to achieve an amazing end-product. I’ve come up with 6 essential concepts that video games can teach web designers about usability. [...] On the web, functionality needs to be priority over design. Once a site functions properly, then you can apply the interface to it.

Schöner Blog-Post. Genau das Richtige für einen gemütlichen Sonntag.

14. November 2009

Coming Soon

Das hier ist ein toller Beitrag vom Smashing Magazine: Designing “Coming Soon” Pages.

Good “Coming soon” pages come in two basic varieties: the informational design, which simply tells visitors what will be there after launch; and the page that invites early visitors to sign up for updates or even to request a beta (or alpha) invitation.

Wie immer sind auch diesmal einige sehr sehenswerte Beispiele dabei.

Hammertime (Can't Touch This)

Dieser kurze aber dafür sehr lesenswerte Blog-Post von Seth Godin ist wirklich gut: Hammer time.

The best way to find the right tool for the job is to learn to be good at switching hammers.

Sehr philisophisch - aber soo wahr :)...

Usability Testing

Heute morgen bin ich über diesen kurzen aber ganz brauchbaren Beitrag zum Thema Usability gestolpert: Three Tips to Keep Usability Testing on Track.

Usability testing is generally scenario or task-based. Your company writes out a bunch of scenarios and the testing company sees if users can complete the tasks. For example, "A man needs to find a graphics card that will work with his computer and his monitor." This is the task, and the usability tests will report on where in the path the user got stuck, what he had wanted to do, and whether he was successful. That's what the company you hire will report on, because that's what you asked.

Der Text enthält wirklich ein paar gute Tipps.

Facebook Business

Wir alle sind ja mehr oder weniger aktiv bei Facebook. Da wird einige THS-Leser dieser nette Beitrag interessieren: How to Market Your Business With Facebook.

A growing number of businesses are making Facebook an indispensible part of hanging out their shingles. Small businesses are using it to find new customers, build online communities of fans and dig into gold mines of demographic information.

Ich glaube, ich muss mal wieder was in meinem Facebook Account posten...

13. November 2009

Current Government Websites

Hier ist eine nette Zusammenstellung für euch, liebe THS-Leser: The Ultimate Ugly Showcase of Current Government Websites.

Having very out-dated websites representing an entire country can’t be a good thing – at all. They are difficult to use, the text is usually difficult to read, they have ridiculously slow loading speeds (depending on the country, of course), some of them are so bad they hurt your eyes.

Ein paar der Seiten sind gar nicht mal so schlecht. Na ja, es ist immer leicht sich zurückzulehnen und vom Sofa aus über die Arbeit anderer zu reden... hm, aber einige sind wirklich suboptimal.

Ich habe früher Flash-Animationen für die Bundesregierung gemacht. Hoffentlich sind die da nicht drauf...

Making Design decisions

Jared Spool hat einen interessanten Artikel gepostet: Design - Exploring Options and Making Decisions.

Exploring options early on prepares a team for overcoming any hitches that happen down the road. Having tried out different design solutions, then talking through the pros and cons of each, the team will learn how to respond to different situations. As they move through the refinement and development process, they can draw upon their early thinking to resolve complications that crop up.

Der Artikel ist eine kurze Zusammenfassung einer Präsentation - und natürlich auch ein bischen Werbung für UIE. Aber dennoch recht lesenswert.

World Usability Day, Berlin

Ich hatte gestern eine wirklich gute Zeit am WUD Berlin. Habe eine Menge toller Leute getroffen und mich sehr gut unterhalten.

Besonders herzlichen Dank und Grüße an all die THS-Leser die mich vor Ort angesprochen haben. Ich finde es immer klasse Euch auch mal in echt zu treffen :).

Hoffe wir sehen uns bald wieder, entweder bei der nächsten Berlin IA Cocktail Hour im Dezember oder bei der nahenden IA Konferenz im Mai 2010.

12. November 2009

User Experience Strategies

Schöner Artikel von Johnny Holland: Emerging a User Experience Strategy.

The goal of the strategy phase is to ensure that all stakeholders are similarly focused and aligned around project goals, i.e there is agreement in principle about the purpose of the project and the priorities for implementation. A high level agreement to what the project is, why we are doing it, and how it will be achieved reduces the risk of budget blow outs or conflicts in the design phase by ensuring that all project stakeholders have similar expectations. In addition, it is only through an understanding of the scale and complexity of the project that the design team can accurately, or at least confidently produce a budget or estimate for the project.

Ein guter Beitrag. Etwas lang, aber es lohnt sich.

Ethnographic research

Liebe THS-Leser, dieser durchaus lesenswerte Beitrag hat sich in meinem engmaschigen RSS-Fischernetz verfangen: Using ethnography to improve user experience.

Usability research can show you how successfully users engage with your website and how you can improve it to better fit user needs, but ethnographic research can tell you about the circumstances users go through before they interact with you online, and tell you about user’s needs that you weren’t aware of.

Der Text ist eine wunderbare Einführung in das Thema. Lohnt sich da mal kurz drüber zu lesen.

11. November 2009

User testing

Ich bin über diesen sehr interessanten Artikel gestolpert: Case studies in user testing.

The real challenge of web design today is to design websites with their end users in mind. This involves designing from the point of view of “user experience”. When someone visits a website for the first time, and finds all the information they need without confusion, and can then carry out all their tasks without failing: that’s when we can say that the site has a “great user experience”.

Der Artikel ist der letzte Teil einer ganzen Serie.

10. November 2009

Long-tail User Experience

Hier ist mal wieder was lesenswertes für Euch, liebe THS-Leser: Long-tail User Experience: how to cultivate (or dissolve) a community.

Websites are social creatures. Or rather, their users are. In turn, the websites you visit are tempered by the users that interact with them. Your experience with a website, say facebook.com, is directly linked to the people with which you interact on that website. But this introduces an interesting challenge for a user experience designer: do you design for the intial experience or the resulting experience?

Ein wirklich guter Artikel. Leider auch ziemlich lang. Na ja, nicht jedem liegt halt der Strudel-Style, wa? ;)

Email Newsletters

E-Mail Newsletter sind glaube ich auch so ein Nischen-Dauerbrenner in der Usability-Szene: A Guide to Creating Email Newsletters.

Email newsletters are hotter than ever. They’re a great extension to your business’ communication toolkit and offer you and your clients an excellent channel by which you can reach potential and existing customers. In this article, we’ll explore common design patterns of email newsletters and learn which approaches work well, so that you’ll be prepared to create one for yourself and your clients.

Der Blogbeitrag listet einige interessante Beispiele auf und gibt einige wirklich gute Tipps.

Travel back in Design time

Solche Posts gibt es ja immer wieder - aber ich bin da echt irgendwie ein Fan von: The Design Evolution of Popular Websites.

In this article, we’re going to travel back in time and see how some of the most popular websites today looked in their beginning, and how their design has evolved through the years.

Sind ein paar gute Beispiele darunter. Wow, selbst die Yahoo Homepage hat sich von grauenhaft überfüllt zu viel zu voll verbessert.